Connected Living

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Internet der Dinge

Connected Living

Logo Connected Living

Das Projekt Connected Living geht maßgeblich auf die Ergebnisse des vom BMWi innerhalb des Technologieprogramms Next Generation Media geförderten Projekts SerCHo zurück. Ziel von Connected Living ist es, maßgebliche Partner aus den verschiedenen Anwendungsbranchen Kommunikation und Entertainment, Versorgung und Haushalt, Energieeffizienz, Konsumelektronik, Sicherheit und Komfort sowie Gesundheit und häusliche Pflege einzubinden, um neue und zukunftsweisende Möglichkeiten der intelligenten Heimvernetzung und darauf aufbauende tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Sie sollen zu Wachstum und Beschäftigung und zur weiteren Stärkung Deutschlands als konkurrenzfähigem Standort im internationalen Wettbewerb beitragen.

Im Rahmen von Connected Living werden derzeit drei Projekte gefördert:

ProSHAPE

Das wesentliche Ziel von ProSHAPE besteht darin, den offenen und verteilten Ansatz zur Heimvernetzung aus Connected Living um neue informations- und kommunikationstechnische Funktionen des Energiemanagements zu erweitern. Haushaltsbasierte Daten zu aktuellen und prognostizierten Wärme- und Stromverbräuchen sollen durch das dezentrale Energiemanagementsystem dafür genutzt werden, Entscheidungen über Optionen der Energieerzeugung für das Gebäude bzw. dem Verkauf oder Fremdbezug von Energie zu treffen. In diese Optimierung sollen auch Speichermöglichkeiten im Gebäude in Form von Warmwasser oder der Gebäudemasse einbezogen werden. Insgesamt können so Entscheidungen über die effiziente Nutzung von Wärme und Strom sowie die Steuerung von KWK-Anlagen im Gebäude getroffen und so ein Beitrag für die Effizienz des gesamten Energiesystems geleistet werden. Die dieser Optimierung zugrunde liegende dynamische Abwägung preisbasierter Informationen von Wärme und Strom über die Technik der intelligenten Heimvernetzung ist grundlegend neu. Das gilt sowohl für die Steuerung von gebäudeintegrierten KWK-Anlagen auf Grundlage von Heimautomatisierungstechnik, die hierfür zu entwickelnden Algorithmen und Optimierungsfunktionen als auch deren Umsetzung.

Projektkonsortium:

  • Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH (Konsortialführung)
  • DAI-Labor der TU Berlin
  • Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH
  • Redknee Germany OS GmbH
  • Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum eG
  • Berliner Energieagentur GmbH 

Projektlaufzeit: 2014 bis 2016

Gesamtvolumen: 3,0 Mio. €

Fördervolumen: ca. 1,4 Mio. €   

 

UHCI: Universal Home Control Interfaces

Die Heimvernetzung stellt neue Anforderungen an die Protokollierung menschlicher Handlungen, bietet aber gleichzeitig auch eine „kontrollierte“ Umgebung mit entsprechenden Möglichkeiten, innovative Interaktionstechnologien im Hinblick auf Akzeptanz, Performanz und Robustheit zu optimieren.

  • Entwicklung, Anpassung, Kombination und Integration innovativer Interaktionstechnologien (Touch, Gesten, Sprache, 3D-Modelle, Wearables, reaktive Interaktion)
  • Systematische Evaluation der Usability, Usability Guidelines (Best Practice) und Evaluationsmethodologie
  • Prototypische Integration und Demonstration von zielgruppenorientierten Show Cases im Heimumfeld
  • Übertragbarkeit entwickelter UI-Elemente auf laufende und zukünftige Connected Living-Projekte

In UHCI sollen daher Anforderungen, Rahmenbedingungen und Umsetzungsoptionen für ein offenes User-Interface-Framework inklusive Usability-Guidelines erforscht, entwickelt und bereit gestellt werden, damit für die unterschiedlichen Anwendungen in Connected Living intuitiv zu bedienende Benutzerschnittstellen mit hoher Nutzerakzeptanz entwickelt werden können. Durch die Verwendung offener Standards soll dabei die Kompatibilität zwischen Lösungen unterschiedlicher Branchen und Anbieter sichergestellt werden.

Projektkonsortium:

  • ART+COM AG
  • Connected-Living e.V.
  • Disc Vision GmbH
  • Facit Research GmbH & Co.KG (Konsortialführer)
  • Fraunhofer IDMT
  • LOEWE Opta GmbH - TU Berlin
  • Uman GmbH
  • Universität der Künste

Projektlaufzeit: 2013 bis 2015

Gesamtvolumen: ca. 3,8 Mio. Euro

Fördervolumen: ca. 2,1 Mio. Euro

 

Zertifizierungsprogramm Smart Home + Building - Konsens, Programm, Plattform

Ziel des von Verbänden, Netzwerken, Industrien, Forschungsinstituten und Anwendern getragenen Zertifizierungsprogramms ist es, das Zusammenspiel aller vernetzten Komponenten im Sinne von „Plug-and-Play“-Anwendungen für Bereiche wie Gebäudemanagement und Sicherheit, Energiemanagement, Gesundheit und intelligente, altersgerechte Assistenzsysteme sowie IKT für Home Office, Entertainment und Wellness zu ermöglichen und dies mit einem Prüfsiegel nach außen sichtbar darzustellen. Dazu bringen Projektpartner die Branchen Haustechnik, Energietechnik, Haushaltsgeräte, Kommunikationstechnik und Konsumerelektronik in einem branchenübergreifenden Ansatz unter einem neutralen Dach zusammen.

Projektkonsortium:

  • VDE - Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (Konsortialführung)
  • Connected Living e. V
  • DAI-Labor der TU Berlin
  • Deutsches Dialog Institut GmbH
  • Kellendonk Elektronik GmbH
  • VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH

Projektlaufzeit: 2012 - 2015

Gesamtvolumen: ca. 7,0 Mio. Euro

Fördervolumen: ca. 3,7 Mio. Euro



Die Projekte Gesundheitscoach, SHAPE und SEDICMA wurden erfolgreich beendet:

Gesundheitscoach
Das Projekt Gesundheitscoach zielte auf die Unterstützung von privaten Personen bei der gesundheitlichen Primär- und Sekundärprävention im häuslichen Umfeld. Ziel des Ansatzes war es, die Prävention generationenübergreifend anzubieten, so dass neben der AAL Funktion auch die jungen und gesunden Mitglieder im privaten Haushalt einbezogen werden. Im Zentrum stand ein digitaler Coach, der Informationen über den Nutzer sammelt und verarbeitet und daraus präventionsfördernde Ansätze entwickelt. Dieser digitale Coach sollte seinen Fokus auf Ernährung und Aktivitäten legen und Entscheidungsunterstützung liefern.

Projektkonsortium:

  • AOK Bundesverband (Konsortialführung)
  • ART+COM AG
  • Connected Living e. V.
  • DAI-Labor der TU Berlin
  • Deutsche Telekom AG
  • Fraunhofer-Gesellschaft (IDMT und IZM)

Projektlaufzeit: 2011 bis 2013

Gesamtvolumen: ca. 3,3 Mio. Euro

Fördervolumen: ca. 2,1 Mio. Euro


SHAPE
- Serviceorientierte Heimautomatisierungsplattform zur Energieeffizienzsteigerung
Im Projekt SHAPE wurde ein dezentrales Energiemanagementsystem entwickelt, das den Wärme- und Stromverbrauch in Privathaushalten und insbesondere in Mietwohnungen optimiert, sich am Nutzerverhalten orientiert und zu mehr Transparenz beiträgt (und entsprechende Steuerungsoptionen für das Energiemanagement bietet).

Projektkonsortium:

  • Boderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH (Konsortialführung)
  • Connected Living e. V
  • DAI-Labor der TU Berlin
  • Deutsche Telekom AG
  • Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH
  • Orga Systems GmbH
  • Projektkonsortium:
    • Boderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH (Konsortialführung)
    • DAI-Labor der TU Berlin
    • Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH
    • Orga Systems GmbH
    • Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum eG

Projektlaufzeit: 2010 - 2012

Gesamtvolumen: ca. 2,7 Mio. Euro

Fördervolumen: ca. 1,3 Mio. Euro


SEDICMA
- Service Enabled Devices for Intelligent Connected Media Assistance
Das Ziel von SEDICMA bestand in der Entwicklung erster "Connected Living Enabled"-Devices (dienstbefähigter Endgeräte) mit Hilfe der Widget-Entwicklung sowie die Entwicklung und Erprobung von intelligenten Assistenz-Applikationen zur einfachen Handhabung medialer Inhalte und Funktionalitäten im intelligenten Haus.

Projektkonsortium:

  • ART+COM AG
  • Condat AG
  • Connected Living e. V.
  • DAI-Labor der TU Berlin
  • Deutsche Telekom AG
  • Facit Research GmbH & Co. KG (Konsortialführung)
  • Loewe Opta GmbH
  • ProSyst Software GmbH

Projektlaufzeit: 2010 - 2012

Gesamtvolumen: ca. 3,8 Mio. Euro

Fördervolumen: ca. 1,8 Mio. Euro

 


Ansprechpartner

Dipl.-Met. Birgit Bott

Tel.:  +49 (0)2203 601-3649
Fax.: +49 (0)2203 601-3017
birgit.bott@dlr.de

Weitere Informationen