C-PMSE

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Strategische Einzelprojekte

C-PMSE

Logo C-PMSE Im Mai 2010 wurde in Deutschland ein Teil des UHF Frequenzbereichs für neue Mobilfunkanwendungen (LTE) versteigert. Die Versteigerung des Frequenzbereichs 790 – 862 MHz an den Mobilfunk aus der sogenannten Digitalen Dividende, der bislang ein wesentlicher Arbeitsbereich von professionellen drahtlosen Ton- und Videoübertragung in Deutschland war, schränkte den nutzbaren Bereich für diese Systeme ein. Dieses betraf viele ortsfeste Anlagen z.B. in Theatern, Opern, Kirchen und Sportstätten, aber auch mobile Anlagen von Veranstaltern.

Anfang April 2011 war deshalb das Forschungsprojekt C-PMSE - „Cognitive Program Making and Special Event“ Systeme - gestartet worden,  das Lösungen zur Verbesserung der Frequenznutzung und Koexistenz für PMSE Systeme durch kognitive Verfahren erarbeiten sollte.

Unabhängig von einer politischen Lösung für die Einschränkungen der PMSE-Nutzer aufgrund der Digitalen Dividende in Deutschland, untersuchte dieses Forschungsprojekt – am Beispiel drahtloser Mikrofonsysteme – kognitive Verfahren zur effektiven Nutzung des Frequenzspektrums.

Das Hauptziel im Projekt war dabei der Erhalt und möglichst auch die Steigerung der Betriebssicherheit unter dynamischen, heterogenen Frequenznutzungsszenarien. Die Grundidee war, dass der zu nutzende Frequenzbereich ständig nach potentiellen Risiken abgesucht wurde. Sobald eine mögliche Störquelle eine bestehende Mikrofonstrecke zu beeinträchtigen drohte, wurde eine entsprechende Maßnahme zur Behebung eingeleitet. Das Grundprinzip klingt sehr einfach, erforderte aber ein sehr komplexes Zusammenspiel unterschiedlicher Komponenten, die in der benötigten Form nicht auf dem Markt vorhanden waren und zum Teil noch Gegenstand der jüngeren Forschung waren.

Projektkonsortium:

  • beyerdynamic GmbH & Co. KG
  • eesy-id GmbH
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Institut für Rundfunktechnik GmbH Leibniz
  • Universität Hannover RFmondial GmbH
  • Robert Bosch GmbH
  • Ruhr Universität Bochum
  • Sennheiser GmbH & Co. KG (Konsortialführer)

 

 

Projektlaufzeit:     April 2011 bis Mai 2013

Gesamtvolumen:   ca. 8,7 Mio. Euro

Fördervolumen:    4,1 Mio Euro


Ansprechpartner

Karl-Hubert Gläßer

Tel.:  +49 (0)2203 601-3936
Fax.: +49 (0)2203 601-3017
karl-hubert.glaesser@dlr.de

 

Weitere Informationen